Adventskalender Tag 7


Advent

Wir decken den Tisch - Weihnachtsdecke, Gesteck und das feine Porzellan mit den weihnachtlichen Motiven. Eine unachtsame Handbewegung - Klirr! Scheppernd fällt der kostbare Teller runter und zerspringt in viele Teile - ja, so schnell kann es gehen, und wir zerschlagen kostbares Geschirr.

 

Nun kann man es unter den Teppich kehren oder versuchen, es vorsichtig zusammenzukleben. Und dann den Riß noch kaschieren und den Teller so in die Ecke des Schrankes stellen, dass ein Schatten darauf fällt. Dann fällt der Riss gar nicht mehr auf.

 

Nicht so bei Kintsugi – das heißt wörtlich "Goldflicken" und ist eine japanische Technik aus dem 16. Jahrhundert, mit der man zerbrochenes Geschirr reparierte, eben flickte. Wenn eine wertvolle Keramikschale in Scherben zerbricht, dann wird sie wieder zusammengefügt. Da werden die Bruchstellen mit einem besonderen Kitt und Lack geflickt, dem man Goldstaub beifügt. Und fehlende Ecken werden komplett mit diesem goldglänzenden Kitt ausgefüllt.

 

So wirken die Brüche besonders kostbar, sie glänzen und das ganze Gefäß ist nun ein absolutes Unikat. Einmalig und atemberaubend schön! Ein Kunstwerk, dem man ansieht, dass es einmal zerbrochen war. Durch den Zerbruch und Reparatur ist es wertvoller als vorher!

 

Mir gefällt dieses Bild mit dem gekitteten Geschirr, dessen Risse mit Goldstaub betont werden. Und ich denke dabei an die Risse, an die Brüche und Zerbrüche, die es in jedem Leben gibt.

 

Scheitern im Beruf, ein Bruch in einer Freundschaft oder in der Ehe, eine unheilbare Krankheit bricht in unser Leben oder ein Todesfall zerbricht unser Glück - und auch unter Last unserer eigenen Schuld können wir zerbrechen. Jeder kann bestimmt weitere Beispiele nennen, die uns in Zeiten des Zerbruchs führen. Unsere Träume gehen zu Bruch, unsere Erwartungen an das Leben scheppern plötzlich entzwei und auch unser Glaube kann dabei zerbrechen. Wir können nun unsere Scherben unter den Teppich kehren und so tun, als wäre nichts gewesen, wir können unseren "Sprung in der Schüssel" mühvoll kaschieren oder wir bringen sie zu Gott.

 

Blaise Pascal, der französicher Mathematiker und Physiker schrieb: "Es ist nicht auszudenken, was Gott aus den Bruchstücken unseres Lebens machen kann, wenn wir sie ihm ganz überlassen."

 

Ich wünsche uns den Mut, mit unserem Scherben zu Gott zu kommen und ihm zu vertrauen, dass er das Beste daraus macht. Und wenn es auch nicht wird wie vorher, und auch nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben – so wird es doch kostbarer und einmalig schön.

 

Und dann entdecken wir vielleicht bald den goldenen Schimmer in unserem Leben.